Schulformen der Helmut-Schmidt-Schule


Kooperative Gesamtschule – KGS –

„In der schulformbezogenen (kooperativen) Gesamtschule werden die Bildungsgänge der Hauptschule und der Realschule sowie die Mittelstufe (Sekundarstufe I) des gymnasialen Bildungsganges pädagogisch und organisatorisch in einer Schule verbunden als aufeinander bezogene Schulzweige geführt. Der Hauptschulzweig umfasst die Jahrgangsstufen 5-9 oder 10, der Realschulzweig die Jahrgangsstufen 5-10 und der Gymnasialzweig die Jahrgangsstufen 5-9 oder 10. Ein hohes Maß an Kooperation und Durchlässigkeit der Zweige ist zu sichern.“ (§ 26, Hessisches Schulgesetz)

  1. Die 2-jährige Förderstufe bietet unseren SchülerInnen Zeit für ihre Entwicklung, die sie benötigen. Für leistungsstarke Kinder bieten wir ein zusätzliches Förderangebot, um eventuell die Voraussetzungen für den Gymnasialzweig zu erreichen.
  2. Andererseits haben SchülerInnen mit und ohne Gymnasialeignung zu jedem Halbjahr die Möglichkeit in die Förderstufe zu wechseln, ohne die Schule verlassen zu müssen.
  3. Auch nach der Einteilung in Haupt-und Realschule (in der Jahrgangsstufe 7) bieten wir Förderangebote, um eventuell die Voraussetzungen für den Realschulzweig oder Gymnasialzweig zu erreichen. (Anmerkung: In der Hauptschule bis einschließlich Klasse 7, in der Realschule bis einschließlich Klasse 8).

Wege zur Ganztagsschule

Mit dem Umzug in die neue Schule im April 2017 hat die Helmut-Schmidt-Schule den Weg zur Ganztagsschule im Profil 2 abgeschlossen. Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Öffnung der Schule täglich von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr, freitags bis 14.00 Uhr

Der Unterricht findet sowohl vormittags als auch nachmittags statt. Unterrichtsbeginn ist um 8.15 Uhr. Freiwillige AGs oder das Lernbüro stehen nach der Mittagspause zur Verfügung.

  • Rhythmisierung der Unterrichtseinheit auf 90 Minuten

Die Unterrichtseinheit wird im 90 Minuten Takt gehalten. Auf das Leistungsniveau der Schüler wird durch innere Differenzierung und Methodenvielfalt eingegangen.

  • Fest installierte Lernzeiten statt Hausaufgaben

Hausaufgaben (außer z. B. Vokabeln lernen, das 1×1 oder Merksätze auswendig lernen) finden im herkömmlichen Sinn nicht mehr statt. Stattdessen haben die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband eine Stunde Lernzeit, in der sie ihre Übungen, Vertiefungen oder Projekte selbstbestimmend erledigen können. Die Lernzeit wird von einem kompetenten Fachkollegen beaufsichtigt, der im Notfall von den Schülerinnen und Schülern kontaktiert werden kann.

  • Bewegte Pause am Vormittag

Bewegung und frische Luft gehören zum besseren Lernen dazu. Damit sich die Schülerinnen und Schüler auf neue Fachinhalte optimal einstellen können, wird vormittags zu einer festen Zeit eine 25 min. Bewegungspause angeboten. Die Kinder haben Zeit für unterschiedliche Spielaktionen bzw. sie können  mit Hilfe  mehrerer Materialien selbst kreativ werden. Bei Regenwetter stehen überdachte Plätze oder Räume zur Verfügung.

  • Lernbüro für Übungen, Arbeit an Projekten, Internetrecherche, Lesestunde

Von montags bis donnerstags steht den Schülerinnen von 12.15 Uhr bis 16.00 Uhr das Lernbüro zur Verfügung. Das Lernbüro wird von zwei pädagogischen Mitarbeiterinnen und dem Sozialen Dienst betreut. Hier können die Schülerinnen und Schüler an Projekten arbeiten, noch aufgetragene Übungen erledigen, ein Buch lesen oder im  Internet recherchieren.

  • Pflicht-AG – Angebot für die Klassen 5-6

Für die Klassen 5-6 werden zwei Stunden pro Woche klassenübergreifend verschiedene AGs aus dem musischen, künstlerischen, sportlichen und handwerklichen Bereich angeboten. Die Schülerinnen und Schüler können sich jedes Jahr je nach Neigung und Interesse erneut einwählen. Im Zeugnis wird die AG benannt, ist aber nicht versetzungsrelevant.

  • Freiwillige Arbeitsgemeinschaften

Für alle SchülerInnen werden- soweit Interesse besteht- freiwillige Arbeitsgemeinschaften, wie z.B. Imker-AG oder Speed Stacking AG am Nachmittag angeboten.

  • Warmes Mittagessen  

Mit dem Umzug in die neue Schule haben alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ein warmes Mittagessen einzunehmen.

  • AIM-Book für jeden Schüler 

Seit letztem Schuljahr ist es an der KLS für jede/n Schüler/in verpflichtend ein AIM-Book (Aufgaben Informationen Mitteilungen) zu kaufen. Neben den täglichen Unterrichtsinhalten und Übungen der einzelnen Unterrichtsfächer, können auch Fehlzeiten, Eltern- und Lehrermitteilungen, Entschuldigungen, Förderpläne und Informationen eingetragen werden. Das AIM-Book dient zur intensiven Korrespondenz zwischen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern und wird einen besonderen Stellenwert im Rahmen der Lernzeitkontrolle einnehmen.

  • Pädagogische Betreuung  

Neben dem Lernbüro und den freiwilligen AGs haben die SchülerInnen der Klassen 5- 7 auch die Möglichkeit sich nachmittags in ihrer freien Zeit mit unterschiedlichen Basteleien, Spielen oder Schlemmereien zu beschäftigen. Pädagogische MitarbeiterInnen oder Übungsleiter/innen stehen zur Verfügung.

Stunden/Pausen

Zeiten
Offener Anfang7.30 Uhr  –  8.10 Uhr
1.Stunde8.10 Uhr  –  8.55 Uhr
2.Stunde8.55 Uhr  –  9.40 Uhr
Bewegte Pause9.40 Uhr  – 10.05 Uhr
3.Stunde10.05 Uhr – 10.50 Uhr
4.Stunde10.50 Uhr – 11.35 Uhr
Pause11.35 Uhr –  11.50 Uhr
5. Lernzeit11.50 Uhr – 12.50 Uhr
Mittagspause12.50 Uhr – 13.35 Uhr
6.Stunde13.35 Uhr – 14.20 Uhr
7.Stunde14.20 Uhr – 15.05 Uhr
Pause15.05 Uhr – 15.15 Uhr
8.Stunde15.15 Uhr – 16.00 Uhr
Die Pyramiden sind eine große Gebirgskette, die Frankreich und Spanien voneinander trennt.
2017-07-28T11:41:53+00:00
Die Pyramiden sind eine große Gebirgskette, die Frankreich und Spanien voneinander trennt.
Ich hab 'nen Knick in den Ohren!
2017-07-01T18:05:00+00:00
Ich hab ‘nen Knick in den Ohren!
Ich war als Schüler relativ faul. Was mich nicht interessiert hat, habe ich nur flüchtig gemacht.
2017-07-28T19:51:43+00:00
Ich war als Schüler relativ faul. Was mich nicht interessiert hat, habe ich nur flüchtig gemacht.
Vor zehn Jahren wäre keiner auf die Idee gekommen, dem Vorstandsvorsitzenden von VW 15 Millionen Euro Gehalt zu zahlen.
2017-03-13T11:54:16+00:00
Vor zehn Jahren wäre keiner auf die Idee gekommen, dem Vorstandsvorsitzenden von VW 15 Millionen Euro Gehalt zu zahlen.